Internationalisierungsplan the-ma 2016-2018

Projektbeschreibung

Das Projekt der Internationalisierung beruht vor allem auf der Notwendigkeit, die Anforderungen der eigenen Kunden sowie die Dynamiken des Marktes auf immer bessere Weise zu erfüllen, ausgerichtet auf die Länder Osteuropas sowie auf Österreich. Diese Entscheidung beruht vor allem darauf, dass in diesen Ländern in relativer räumlicher eine Manufakturindustrie vorhanden ist, die erforderlich ist, um einen angemessenen technischen Kundendienst zur Unterstützung einer Niederlassung im Territorium zu bieten.

 

Ziele

Das Ziel des Projekts ist es vor allem, das aktuelle Angebot dank eines in vier Phasen gegliederten Programms auch an das Ausland anzupassen: Analyse des betreffenden Marktes, Entwicklung des Unternehmens durch ein TEM, Aufbau einer kommerziellen Struktur im Ausland und schließlich (zu bewerten) Entwicklung der Produktionskapazität im Ausland.

 

Resultate

Der Entwicklungsplan sieht eine graduelle Steigerung des Umsatzes in den Zielländern und einen besseren Support für die aktuellen ausländischen Kunden vor. Das vorhergesehene Wachstum im Ausland ist 35 % im Jahr 2017 und 37 % im Jahr 2018. Der Anstieg des Umsatzes könnte wiederum zu einer besseren Auslastung der italienischen Produktionskapazität sowie folglich zu einem Ausbau der Organisation führen

 

 

Projekt kofinanziert vom europäischen Fond für regionale Entwicklung